Bei diesem Thema möchte ich gerne auch etwas ausschweifen, da ich täglich verschiedene Reaktionen auf meine Anrufe wahrnehme: Aussagen wie "Sie rufen auf meiner Geschäftsnummer an!" oder "Das ist ja unseriös!" sind leider keine Seltenheit.

Es ist erstaunlich, wie viele Fachleute negativ auf eine erste Kontaktaufnahme reagieren.

Was macht ein Headhunter eigentlich?

Die Aufgabe eines Headhunters besteht darin, qualifizierte Mitarbeiter für seine Auftraggeber zu finden - Eben genau die, die perfekt auf das entsprechende Anforderungsprofil passen.Da es sich hierbei um eine Dienstleistung handelt, bekommt der Headhunter (oder auf Deutsch "Personalvermittler") eine Provision für seine Vermittlung. Um potentielle Kandidaten zu sichten werden unterschiedliche soziale Plattformen wie Xing oder LinkedIn genutzt - Diese geben dem Headhunter die Möglichkeit eine erste Übersicht über das Profil eines potentiellen Kandidaten zu erhalten, z.B Skills, Berufserfahrung, Werdegang etc. 

An dieser Stelle bitte ich Sie einmal kurz inne zu halten und über folgenden Sachverhalt nachzudenken: Angenommen, Sie sind mein Auftraggeber und geben mir den Auftrag potentielle Mitarbeiter für den Bereich Softwareentwicklung zu kontaktieren. Wir haben hier eine Summe X vereinbart, die ich für meine Dienstleistung erhalte, sollte ich einen passenden Kandidaten finden.

Welche Kandidaten sollte ich für Sie kontaktieren?

Den Super-Entwickler, der sich mit den aktuellen Technologien auseinandersetzt, breite Programmierkenntnisse mitbringt und sofort startbereit wäre oder den Entwickler, der sich technologisch auf dem Stand von 2005 befindet und zunächst monatelange Einarbeitung benötigt, um dem Unternehmen als vollwertige Arbeitskraft zur Verfügung zu stehen?

Ich tippe, Sie haben sich für die Super-Entwickler entschieden. Und das ist natürlich einfach zu begründen: Sie, als Auftraggeber, wollen natürlich nur die besten Kandidaten Kennenlernen und am Ende auch einstellen - Ihr Investment in meine Dienstleistung soll einen gewissen Gegenwert mitbringen.

Spiegeln wir dieses Beispiel nun auf die Realität zurück:  

Die Kontaktaufnahme eines Headhunters ist doch ein Kompliment für jeden der einen Anruf entgegennimmt.

"Vor dem Anruf eines Headhunters haben viele Angst – völlig unbegründet! Nimm die Chance an, aber bereite dich gut auf das Gespräch vor." 

Wir leben aktuell in einem Zeitalter, in dem man bei dem Wort "Netzwerk" nicht an das Kabel am Computer denkt, sondern vielmehr an die sozialen Plattformen und daran sich mit verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Branchen zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen. Beruflich betrachtet ist dies das beste Mittel, um eine gewisse "Reichweite" zu erzielen und auf sich aufmerksam zu machen.

Was also tun?

Wenn also ein Personalvermittler anruft, heißt das nicht gleich sensibel zu werden, forsch oder abweisend zu reagieren. Es heißt vielmehr das Kompliment anzunehmen, ob interessiert an einem Jobwechsel oder nicht und einen guten Eindruck zu hinterlassen. Schließlich könnte der Headhunter Ihnen die Position anbieten, nach der Sie schon immer suchen. Warum? Ein Großteil der arbeitenden Gesellschaft wechselt seinen Job nicht aufgrund der Tatsache, dass Sie unzufrieden sind oder waren, sondern vielmehr weil sich Ihnen Perspektiven und Chancen aufzeigen. Es geht hierbei um eine bessere Bezahlung, eine angenehmere Work-Life-Balance oder berufliche Perspektiven & Weiterbildungsmöglichkeiten

Wichtig ist nur: Prüfen Sie, ob der Headhunter, der Sie anruft auch tatsächlich seriös ist. Stellen Sie also ruhig auch Fragen und vergewissern Sie sich, dass Ihr Gesprächspartner wirklich daran interessiert ist, Sie professionell zu beraten. Ein guter Personalvermittler wird zudem den Kontakt mit Ihnen stets vertraulich behandeln und Sie in keine missliche Lage bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber bringen. Haben Sie dann einen guten Partner an der Seite, pflegen Sie immer den regelmäßigen Austausch - Am Ende ist es doch wie in einer guten Beziehung: Die Sympathie muss stimmen...